Prof. Susanne Krauss-Etschmann

Prof. Susanne Krauss-Etschmann

Prof. Susanne Krauss-Etschmann

Forschungszentrum Borstel 

Parkallee 1 

23845 Borstel

skrauss-etschmann@fz-borstel.de

Prof. Susanne Krauss-Etschmann arbeitet am Forschungszentrum Borstel - Leibniz Lungenzentrum. Ihre Schwerpunkte sind: Frühkindliche Asthmaprägung, Programmbereich Asthma und Allergie

Fortbildungen des Autors

Hier finden Sie die aktuellen Fortbildungen des Autors.

Rolle der mikrobiellen Darm-Lungen-Achse für die Lungengesundheit

Mögliche CME-Punkte: 2
Zertifizierende Stelle: Bayerische Landesärztekammer
Mit freundlicher Unterstützung von pädiatrische praxis
Gesponsert von Westermayer Verlags-GmbH; Betrag: € 300,-
Weiterempfehlen


Das menschliche Mikrobiom wird durch eine Vielzahl  von Mikroorganismen, die unseren Körper  besiedeln, repräsentiert. Hierzu zählen Bakterien,  Archaeen, Viren und Pilze. Die meisten dieser  Mikroorganismen verursachen keine Krankheiten.  Der Mensch ist auf ein ausgewogenes Mikrobiom  angewiesen, da es viele wichtige, zum Teil essenzielle  Funktionen erfüllt, die er im Zuge der Evolution  nicht selbst erlernt hat. Die Mikroorganismen  übernehmen wichtige Aufgaben, wie die Verdauung unserer Nahrung und die Versorgung von  Wirtszellen mit Nährstoffen, die Metabolisierung  von Arzneistoffen und die Aktivierung und Unterstützung  des Immunsystems des Wirtes. Durch die  Entwicklung von neuen kulturunabhängigen Techniken  zur Identifizierung von Mikroorganismen  hat das Wissen über die mikrobielle Besiedlung  der Menschen stark zugenommen. Durch diese  neuen Möglichkeiten wurde gezeigt, dass auch  die Lungen gesunder Probanden unterschiedliche  Mikroorganismen beherbergen und dass Variationen  in ihrer Zusammensetzung darüber hinaus  mit der Schwere von Lungenerkrankungen korrelieren  können. Weiterführend weisen einige experimentelle  Hinweise bereits auf einen Einfluss des  Darmmikrobioms auf die Lungengesundheit hin.  Hier spielen vermutlich verschiedene Kommunikationswege  eine Rolle, wie z. B. die Kommunikation  mittels mikrobieller Darmmetaboliten, induzierter  Wirtsmetaboliten oder der Austausch von Immunzellen  auf der Darm-Lungen-Achse.  Diese ersten Hinweise wecken die Hoffnung, in  der Zukunft die Lungengesundheit über nutritive  Strategien zu beeinflussen. Dies erfordert jedoch  ein genaueres Verständnis, wie das Darmmikrobiom  mikrobielle Gemeinschaften in der Lunge  beeinflussen kann und vice versa. Sobald dieser  Mechanismus besser verstanden ist, könnte er  in der Zukunft vor allem für die Anwendung von  nutritiven Strategien in der frühen Kindheit von  großem Interesse sein.

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.