Jodmangel in Deutschland – vor allem Kinder und junge Frauen sind betroffen


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Jodid ist ein essentielles Spurenelement, das in den empfohlenen Dosen keine unerwünschten Effekte hat, insbesondere keine Allergien auslösen kann. Es kommt in allen kontinentalen Regionen der Welt zu niedrigen Mengen im Boden und Wasser vor, so dass eine weltweite Jodprophylaxe schon seit dem letzten Jahrhundert eingeführt wurde, aber in einigen Länder Europas immer noch nicht ausreicht [25], insbesondere auch in Deutschland. Sowohl Kinder als auch insbesondere junge Frauen in Deutschland haben einen milden Jodmangel. Das bedeutet, dass die Risikogruppe von jungen Frauen mit Kinderwunsch schon rechtzeitig auf eine ausreichende Jodversorgung achten sollten. Eine ausreichende Jodversorgung kann erreicht werden durch: regelmäßigen Verzehr von Seefisch und Meeresfrüchten zweimal pro Woche, tägliche Einnahme von Milch/ Milchprodukten (250–500 ml bzw. g), ausschließliche Verwendung von Jodsalz im Haushalt, bewussten Einkauf von Lebensmitteln/ Fertiggerichten – die mit Jodsalz hergestellt sind und Veganer und Vegetarier sollten z. B. in Suppen oder Gemüse Meeresalgen zufügen. Alleiniges Achten auf jodreiche Ernährung ist nicht immer ausreichend, eine zusätzliche Einnahme von Jodid-Tabletten ist notwendig, in der Schwangerschaft spätestens ab der zwölften Schwangerschaftswoche, bis Ende der Stillzeit und bei Unverträglichkeit von Fisch oder Laktose.

Transparenzinformation

Die Bundesärztekammer und die Bayerische Landesärztekammer fordern auf, mehr Transparenz bei der Förderung von ärztlichen Fortbildungen bzw. CME zu schaffen. Fortbildungsveranstalter sind gehalten, potenzielle Teilnehmer von Fortbildungen darüber zu informieren, in welchem Umfang und zu welchen Bedingungen die (Arzneimittel)industrie die Veranstaltung unterstützt. Dieser Verpflichtung kommen wir nach und informieren Sie hier über die Höhe der Förderung der beteiligten (Arzneimittel)firma sowie über mögliche Interessenkonflikte der Autoren. Diese Fortbildung bzw. CME erhielt für den aktuellen Zertifizierungszeitraum von 12 Monaten eine finanzielle Förderung von: Westermayer Verlag-GmbH mit 300 €.
Interessenkonflikte der Autoren: Bei der Erstellung dieser von der Bayerischen Landesärztekammer zertifizierten Fortbildung bzw. CME bestanden keine Interessenkonflikte im Sinne der Empfehlungen des International Committee of Medical Journal Editors (www.icmje.org). Relevant ist der Zeitraum der letzten zwei Jahre vor Einreichen der Fortbildung bzw. CME durch Mediengruppe Oberfranken – Fachverlage GmbH & Co. KG bei der Bayerischen Landesärztekammer. Diese Angaben erfolgen selbstverantwortlich durch die Autoren.
Wissenschaftliches Lektorat und neutrale Gutachter: Aktualität der medizinischen Inhalte, Produktneutralität und Werbefreiheit dieser Fortbildung bzw. CME wurden im Vorfeld der Zertifizierung bei der Bayerischen Landesärztekammer durch ein wissenschaftliches Lektorat und ein Review mit zwei Gutachtern geprüft.




Autoren

Prof. Dr. Roland Gärtner

Endokrinologie
Medizinische Klinik IV, München 

Kontakt:
Roland.Gaertner@med.uni-muenchen.de 

Kontaktzeiten:
Dienstag – Freitag von 16-19h


mehr

 

gyne



Zertifizierung

Gültig bis: 31.12.2020
Bearbeitungszeit: 45 Minuten
CME Punkte: 2

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.