Medikamentöse Therapie der CLL


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Die Therapie der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) wurde innerhalb der letzten Jahre revolutioniert. Seit August 2014 wurden von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA vier neue Medikamente für diese Entität zugelassen - Obinutuzumab (CD20-Antikörper), Ibrutinib (BTK-Inhibitor), Idelalisib (PI3K-Inhibitor) und Venetoclax (BCL2-Antagonist), die selbst unfitten Patienten und Patienten mit Hochrisiko-CLL Chancen auf tiefe langfristige Remissionen eröffnen. Die orale Einnahme von Ibrutinib, Idelalisib und Venetoclax ermöglicht die weitestgehend ambulante Führung der Patienten, welche jedoch über den bislang dauerhaften Therapiecharakter aufgeklärt sein müssen. Im Rahmen klinischer Studien sind bereits Kombinationstherapien in Erprobung.




Autoren

Prof. Dr. med. Stephan Stilgenbauer

Stephan Stilgenbauer, MD,
Medizinische Klinik III
Universität Ulm,
Albert-Einstein-Allee 23,
89081 Ulm,
E-Mail: stephan.stilgenbauer@uniklinik-ulm.de,
Tel.: +49 (0)731 500 45521
mehr

 

ONKOLOGIE heute



Zertifizierung

Gültig bis: 17.11.2018
Bearbeitungszeit: 45 Minuten
CME Punkte: 2

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo