Aktuelles zur Diagnostik, Therapie und Patientenversorgung des Restless-Legs-Syndroms


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist mit einer Lebenszeitprävalenz von bis zu 10 % ein wichtiges neurologisches Krankheitsbild und die häufigste Bewegungsstörung im Schlaf. Unangenehmer Drang, die Beine zu bewegen, verbunden mit sensiblen Symptomen und meist Schlafstörungen können zu erheblicher Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Erste Ansprechpartner sind meist Hausärzte/Internisten, selten Neurologen. Dies erfordert bei hausärztlich tätigen Kollegen Kenntnisse in Diagnose und Therapie der Erkrankung. Der Artikel widmet sich daher, neben den zugrunde liegenden Pathomechanismen und den internistischen wie neurologischen Komorbiditäten des RLS, in besonderem Maße den Diagnosekriterien und den leitliniengerechten Behandlungskonzepten.




Autoren

Prof. Dr. Claudia Trenkwalder

Zentrum für Parkinson-Syndrome und
Bewegungsstörungen Paracelsus-Elena-Klinik Klinikstraße 16

34128 Kassel


Tel.: 0561 6009 200

E-Mail: trenkwalder@pk-mx.de


mehr

 

internistische praxis



Zertifizierung

Gültig bis: 02.11.2019
Bearbeitungszeit: 90 Minuten
CME Punkte: 4

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo