Dr. med. Bernd Kasprzak

Dr. med. Bernd Kasprzak

Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie                                                Universitätsklinikum Münster                                                                                                      Albert-Schweitzer-Campus 1                                                                                                                48149 Münster  

Kontaktzeiten des Sekretariats: 8.00 bis 16.00, Tel. 0251/834781, Fax -45787, bernd.kasprzak@ukmuenster.de

Dr. med. Bernd Kasprzak ist Leitender Oberarzt der Klinik für Vaskuläre und
Endovaskuläre Chirurgie des Universitätsklinikums Münster
                                                                               
Arbeitsschwerpunkte: Komplexe Aortenrekonstruktionen, Visceralgefäßrekonstruktionen


Facharztanerkennungen:
                                                                                                                   Facharzt für Chirurgie
                                                                                                                 Zusatzbezeichnung Sportmedizin
                                                                                         Teilgebietsbezeichnung Gefäßchirurgie
                                                                                             Teilgebietsbezeichnung Visceralchirurgie
                                                                          Zusatzbezeichnung Phlebologie

Fortbildungen des Autors

Hier finden Sie die aktuellen Fortbildungen des Autors.

Differenziertes offen chirurgisches Vorgehen beim thorakoabdominellen Aortenaneurysma

Mögliche CME-Punkte: 4
Zertifizierende Stelle: Bayerische Landesärztekammer
Mit freundlicher Unterstützung von chirurgische praxis
Gesponsert von BERGWERK Werbeagentur GmbH
Weiterempfehlen


In der Behandlung abdomineller und thorakoabdomineller Aortenaneurysmen hat es in den letzten beiden Jahrzehnten einen grundlegenden Paradigmenwechsel gegeben: Die offene Aneurysmachirurgie ist durch die endovaskulären Eingriffe weitgehend verdrängt worden. Bei ca. 20 % der Aneurysmapatienten ist eine endovaskuläre Prothesenimplantation aus morphologischen Gründen nicht möglich oder aus klinischen Gründen, wie geringes Patientenalter, Infektsituation, Vorliegen einer Bindegewebserkrankung, nicht sinnvoll. Die Expertise in der offenen Chirurgie muss daher erhalten bleiben. Im vorliegenden Artikel wird ein Überblick über die etablierten Techniken der konventionellen TAAA-Operation und ihre differenzierte Anwendung bei den unterschiedlichen Aneurysmatypen gegeben.

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo