Prof. Dr. med. Jörg Trojan

Prof. Dr. med. Jörg Trojan

Leiter Schwerpunkt Gastrointestinale Onkologie am Universitätsklinikum Frankfurt

E-Mail: trojan@em.uni-frankfurt.de

Professor Jörg Trojan arbeitet als Internist und Gastroenterologe am Universitätsklinikum Frankfurt. Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die gastrointestinale Onkologie mit besonderer Ausrichtung auf Biomarker und frühe klinische Studien bei hepatobiliären Tumorerkrankungen. Er leitet derzeit verschiedene Phase-I/II/III-Studien in diesen Indikationen. In den letzten Jahren hat er über 100 Publikationen veröffentlicht. Jörg Trojan ist Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und Mitglied der Schriftleitung der Fachzeitschrift JOURNAL OF HEPATOCELLULAR CARCINOMA.

Interessenskonflikte: Jörg Trojan erhielt Beratungs- und/oder Referentenhonorare von Amgen, Bayer Healthcare, Bioprojet, Bristol Myers-Squibb, Celgene, Eisai, Ipsen, Merck Serono, Merck Sharp & Dome, Lilly Imclone, PCI Biotech, Roche, Servier und Shire   

Fortbildungen des Autors

Hier finden Sie die aktuellen Fortbildungen des Autors.

Aktuelle Therapiekonzepte des duktalen Adenokarzinoms des Pankreas

Mögliche CME-Punkte: 2
Zertifizierende Stelle: BLAEK Bayern
Mit freundlicher Unterstützung von ONKOLOGIE heute
Gesponsert von BERGWERK Werbeagentur GmbH; Betrag: € 250,-
Weiterempfehlen


Nach den aktuellen statistischen Daten erkranken in Deutschland jährlich ungefähr 17.000 Menschen an einem Pankreaskarzinom. Mit einem Anteil von ca. 95 % machen Adenokarzinome (insbesondere duktalen Ursprungs) den Großteil der Pankreaskarzinome aus. Leider werden diese meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium ohne kurative Behandlungsoptionen diagnostiziert. Die Prognose der erkrankten Patienten ist daher entsprechend schlecht – die 5-Jahres-Überlebensraten von 10 % (Frauen) beziehungsweise 9 % (Männer) gehören zu den Schlechtesten aller Tumorentitäten. Eine vollständige Resektion des Tumors stellt den einzigen kurativen Therapieansatz dar, ist jedoch nur bei ca. 15–20% der Patienten möglich. Bei der Mehrzahl der Patienten ist daher primär eine Systemtherapie erforderlich. Dieser Artikel soll eine Übersicht über die aktuellen, stadienadaptierten Therapiekonzepte des duktalen Adenokarzinoms des Pankreas geben. Die verbleibenden 5 % der Pankreaskarzinome entfallen auf Tumoren anderen (insbesondere endokrinen und neuroendokrinen) Ursprungs. Diese Tumoren unterscheiden sich in ihrer Prognose und Therapie deutlich von den Adenokarzinomen des Pankreas und sind nicht Gegenstand dieses Artikels.

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo