Dr. Miriam Wiegand

Dr. Miriam Wiegand

Dr. Miriam Wiegand UniFee, Universitätsfrauenklinik Ulm, Prittwitzstraße 43, 89075 Ulm, miriam.wiegand@uniklinik-ulm.de

1997: Abitur in Göttingen 

1998-2005: Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig- Universität in Giessen 

2005: Promotion 

Seit 2005: Ärztin in der Universitätsfrauenklinik in Ulm, seit 2014 in der Abteilung für
Reproduktionsmedizin 

2015: Erlangung der Facharztbezeichnung für Gynäkologie und Geburtshilfe 

2018: Zusatzbezeichnung gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Fortbildungen des Autors

Hier finden Sie die aktuellen Fortbildungen des Autors.

Empfehlungen zur Diagnostik bei der Kinderwunschpatientin in der gynäkologischen Praxis

Mögliche CME-Punkte: 2
Zertifizierende Stelle: Bayerische Landesärztekammer
Mit freundlicher Unterstützung von gyne
Gesponsert von Westermayer Verlags-GmbH; Betrag: € 300,-
Weiterempfehlen


Basierend auf der Leitlinie „Diagnostik und Therapie vor einer assistierten reproduktionsmedizinischen Behandlung“ werden niedergelassene GynäkologInnen beraten, was Sie bereits an Beratung und Diagnostik durchführen kann, bevor er/sie das Paar in ein Kinderwunschzentrum überweist. Manchmal, insbesondere bei jungen Paaren ohne offensichtliche Einschränkungen (wie z. B. eine Anovulation oder ein bekannter Tubenverschluss), kann das Paar zum abwartenden Verhalten ermutigt werden, bei zunehmendem Alter jedoch sollte eine raschere Abklärung empfohlen werden. 

Empfehlungen zur Diagnostik bei der Kinderwunschpatientin in der gynäkologischen Praxis

Mögliche CME-Punkte: 2
Zertifizierende Stelle: Bayerische Landesärztekammer
Mit freundlicher Unterstützung von gyne
Gesponsert von Westermayer Verlags-GmbH; Betrag: € 300,-
Weiterempfehlen


Basierend auf der Leitlinie „Diagnostik und Therapie vor einer assistierten reproduktionsmedizinischen Behandlung“ werden niedergelassene GynäkologInnen beraten, was Sie bereits an Beratung und Diagnostik durchführen kann, bevor er/sie das Paar in ein Kinderwunschzentrum überweist. Manchmal, insbesondere bei jungen Paaren ohne offensichtliche Einschränkungen (wie z. B. eine Anovulation oder ein bekannter Tubenverschluss), kann das Paar zum abwartenden Verhalten ermutigt werden, bei zunehmendem Alter jedoch sollte eine raschere Abklärung empfohlen werden. 

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.