Prof. Dr. Bernd Gerber

Prof. Dr. Bernd Gerber

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik, Klinikum Südstadt, Südring 81, 18059 Rostock, Deutschland; Kontaktzeiten der Klinik: Mo.–Fr. von 7.00–16.00 Uhr, Telefonnummer: 0049 381 4401 4500; bernd.gerber@kliniksued-rostock.de

07.–21.03.90 DKD Wiesbaden, 01.–20.04.91 Dept. Ob/Gyn, University of Hamburg-Eppendorf, 10.-17.05.91 Dept. Ob/Gyn, Philipps-Univers. Marburg, 23.–30.03.92 Dept. Ob/Gyn., Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern, 04.–30.10.92 Dept. Ob/Gyn, University of Heidelberg, 28.02.–01.04.94 Dept. of Senology, Hospital Düsseldorf – Gerresheim, 07.–12.11.94 Hospital Frankenthal, 02.–23.05.95 Dept. Ob/Gyn, Red Cross Hospital, München, 22.01.–10.02.96 Dept. Ob/Gyn, Marien-Hospital, Osnabrück, 03/97 Dept. of Senology, Hospital Düsseldorf-Gerresheim, 08.05.–26.05.97 Harvard University Boston MA, USA, 27.–31.05.97 The Institute at Baptist Hospital, Nashville, TN, USA, 10.–28.11.97 One day clinic Dr. Ruy Vieira, Clinica interplastica, San Jose Hospital and Nationale Cancer Institute, Rio de Janeiro, Brazil, 06.05.–21.05.98 The Breast Center “Van Nuys”; West Olympic Surgery Center, Los Angeles CA, USA, 04.–15.05.99 Emory University Atlanta, USA, Dept. Plastic & Reconstructive Surgery, 08/97–09/02 Leading head physician at the Dept. Ob/Gyn University of Rostock, 10/02-12/04 Leading head physician at the Dept. Ob/Gyn Ludwig-Maximilian-University of Munich, Since 12/04 Head of the Dept. Ob/Gyn University of Rostock

Fortbildungen des Autors

Hier finden Sie die aktuellen Fortbildungen des Autors.

Adjuvante endokrine Therapie des primären Mammakarzinoms

Mögliche CME-Punkte: 4
Zertifizierende Stelle: Bayerische Landesärztekammer
Mit freundlicher Unterstützung von gynäkologische praxis
Gesponsert von Westermayer Verlags-GmbH; Betrag: € 500,-
Weiterempfehlen


Eine antihormonelle Therapie ist bei allen endokrin sensitiven Mammakarzinomen indiziert. Die Standarddauer der antihormonellen Therapie beträgt sowohl in der Prä- als auch Postmenopause 5 Jahre. In der Postmenopause sollte die endokrine Therapie in den ersten 5 Jahren standardmäßig aus einer Sequenz von Tamoxifen und Aromataseinhibitor bestehen. Eine erweiterte endokrine Therapie (EAT, >5 Jahre) ist nur bei erhöhtem Rezidivrisiko, guter Verträglichkeit und Wunsch der Patientin empfehlenswert, ohne dass diese das Gesamtüberleben verbessert. Eine Unterbrechung der endokrinen Aromataseinhibitortherapie für 3 Monate im Jahr reduziert die Nebenwirkungen, ohne die Prognose zu verschlechtern.

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.