Prof. Dr. med. Christian Jackisch

Prof. Dr. med. Christian Jackisch

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Zertifiziertes Brustzentrum Offenbach (DKG & DGS)

Zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum Offenbach (DKG)

Internationales Studienzentrum und Studienleitzentrum der AGO-B, AGO Ovar, BIG, GBG WSG

Perinatalzentrum Level I

Sana Klinikum Offenbach

Starkenburgring 66

63069 Offenbach

E-Mail: Christian.Jackisch@sana.de

1989 - 1994 Facharztausbildung, Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde der WWU Münster

1990 Promotion „Die Bedeutung der Transfusionstherapie bei der Behandlung der akuten hämorrhagischen Pankreatitis – Eine tierexperimentelle Studie“ – 20.02.1990 „cum laude“

1994 Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

1994 - 1995 DFG-Ausbildungsstipendium Johns Hopkins University Baltimore/MD U.S.A. The Johns Hopkins Oncology Center (N. E. Davidson M. D.)

1995 - 2002 Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinikum Münster

2002 Leitender Oberarzt an der Klinik für Gynäkologie, Gynäkologische Endokrinologie und Onkologie, Klinikum der Philipps-Universität Marburg

2002 Fakultative Weiterbildung, Operative Gynäkologie

2003 Habilitation, Venia legendi für das Fach Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms Universität Münster „Einfluss einer Hormonsubstitution auf benigne und maligne Mammaläsionen – Immunhistochemische und laborchemische Typisierung –"

2003 - 2005 Stellvertretender Direktor der Klinik für Gynäkologie, Gynäkologische Endokrinologie und Onkologie, Klinikum der Philipps-Universität Marburg

seit 2005 Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Offenbach

Fortbildungen des Autors

Hier finden Sie die aktuellen Fortbildungen des Autors.

Potential der Liquid Biopsy in der molekularen Diagnostik des Mammakarzinoms

Kategorie: Onkologie
Mögliche CME-Punkte: 2
Zertifizierende Stelle: Bayerische Landesärztekammer
Mit freundlicher Unterstützung von onkologie heute
Gesponsert von Westermayer Verlags-GmbH; Betrag: € 300,-
Weiterempfehlen


Die Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms befindet sich in einer Phase des Umbruchs hin zu einem immer mehr molekular geprägtem Verständnis der Erkrankung. Moderne Methoden zur Genomanalyse unterstützen die klassische Primärdiagnostik an Tumorgewebe durch Bestimmung prädiktiver Marker für zielgerichtete Therapien. Die Aussagekraft einzelner Gewebeanalysen ist jedoch insbesondere in späteren Stadien limitiert, da sich Tumor- und Metastasenentwicklung sowie deren zunehmende Heterogenität anhand einer einzelnen Gewebeprobe nicht mehr ausreichend abbilden lassen. Die Informationen, die Behandlern für die Auswahl wirksamer Therapien zur Verfügung stehen, sind dadurch auf eine lokale Momentaufnahme begrenzt. Mittels Liquid Biopsy ergeben sich auch beim Mammakarzinom nun neue Möglichkeiten für die Analyse der Tumorbiologie.

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.