Prof. Dr. med. Tanja Groten

Prof. Dr. med. Tanja Groten

Kompetenzzentrum für Diabetes und Schwangerschaft                                                                Klinik für Geburtsmedizin                                                                                                Universitätsklinikum Jena                                                                                                                Am Klinikum 1                                                                                                                              07747 Jena 

tanja.groten@med.uni-jena.de

  • August 2021: Ruf auf die W2 Professur für Geburtsmedizin und maternale Gesundheit an die Friedrich-Schiller Universität in Jena 
  • Juni 2019: Anerkennung Diabetologin DDG 
  • November 2015: Credé-Preis der Gesellschaft für Perinatale Medizin für wissenschaftliche Leistungen im Bereich der Perinatalmedizin 
  • Januar 2015: Habilitation zur Endothelfunktion bei plazentaassoziierten Schwangerschaftskomplikationen 
  • Seit 2014: Leitung der AG Groten_Endothel im Placentalabor der Klink für Geburtsmedizin
  • Oktober 2013:  Erlangung der Teilgebietsbezeichnung spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin 
  • Seit 2013: Geburtshilfliche Leitung des Kompetenzzentrums Diabetes und Schwangerschaft 
  • Seit Oktober 2010: Oberärztin der Klinik für Geburtsmedizin in Jena 
  • November 2008:  Wechsel an das Universitätsklinikum in Jena 
  • 2004-2008: Fachärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Universitätsfrauenklinik Ulm 
  • 2002-2004: Forschungsaufenthalt in den USA, Northwestern University, Chicago 
  • 2001:  Facharztprüfung zur Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 
  • Juni 1995:  Ärztliche Prüfung an der RWTH Aachen 
  • 1995-2005: Berufsbegleitendes Studium der Philosophie und Germanistik an der FernUniversität Hagen 
  • 1989-1995: Studium der Philosophie und Germanistik an der RWTH Aachen 
  • 1987-1995:   Studium der Humanmedizin an der RWTH Aachen

    Jena, Dezember 2021

Fortbildungen des Autors

Hier finden Sie die aktuellen Fortbildungen des Autors.

Gefäßgesundheit und Präeklampsie

Kategorie: Gynäkologie
Mögliche CME-Punkte: 2
Zertifizierende Stelle: Bayerische Landesärztekammer
Mit freundlicher Unterstützung von gynäkologische praxis
Gesponsert von Westermayer Verlags-GmbH; Betrag: € 300,-
Weiterempfehlen


Frauen mit endothelialen Erkrankungen haben ein höheres Risiko, in der Schwangerschaft eine Präeklampsie zu erleiden, und Frauen nach Präeklampsie haben lebenslang ein deutlich erhöhtes Risiko, kardiovaskulär zu erkranken.
Die Untersuchung kardiovaskulärer und endothelialer Marker kann daher in der Schwangerschaft zur Risikoeinschätzung und Diagnostik genutzt werden. Der Quotient aus sFlt-1 und PlGF hat sich dabei als wegweisender prognostischer Faktor für die Entstehung und den Verlauf einer Präeklampsie erwiesen.

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.