Dr. med. Thomas Spindler

Dr. med. Thomas Spindler

Klinik für Pädiatrie                                                                                                                Hochgebirgsklinik Davos – Medizincampus Davos                                                                    Herman Burchard Strasse 1                                                                                                            CH-7265 Davos 

thomas.spindler@hgk.ch

Dr. med. Thomas Spindler ist Chefarzt Kinder und Jugendliche and der Hochsgebirgsklinik Davos 

Curriculum vitae 

  •  1980 - 1986 Studium der Medizin an der Ruhr-Universität Bochum
    1987 - 1988 Assistenzarzt am Stadtkrankenhaus Wolfsburg, Abteilung Gynäkologie, Geburtshilfe
  •  1988 - 1990 Assistenzarzt am St. Josefs-Hospital Bochum Linden, Abteilung Innere Medizin 
  •  1994 - 1997 Facharzt an der Kinderklinik Villingen 
  •  1997 - 1998 Leitender Arzt an der Fachklinik Zauberwald Waldachtal
  •  1998 - 2002 Facharzt der Rehabilitationskinderklinik der Fachkliniken Wangen 
  •  2002 - 2007 Oberarzt Atemwegserkrankungen und Allergien in den Fachkliniken Wangen 
  •  2007 - 2018 Chefarzt der Kinderkliniken der Fachkliniken Wangen 
  •  seit 2010 fortlaufend Auszeichnung als TOP-Mediziner (Asthma, Allergien, Neurodermitis) auf der FOCUS-Ärzteliste

Fortbildungen des Autors

Hier finden Sie die aktuellen Fortbildungen des Autors.

Der anaphylaktische Notfall. Unterdiagnostiziert - unterberichtet - unterbehandelt

Kategorie: Innere Medizin
Mögliche CME-Punkte: 4
Zertifizierende Stelle: Bayerische Landesärztekammer
Mit freundlicher Unterstützung von internistische praxis
Gesponsert von Westermayer Verlags-GmbH; Betrag: € 500,-
Weiterempfehlen


Anaphylaktische Reaktionen können jedes Organsystem betreffen und sind potenziell lebensbedrohlich. Eine definierte Reihenfolge oder Schweregrade von Symptomen gibt es hierbei nicht. Da anaphylaktische Reaktionen unberechenbar sind, bedürfen sie – unabhängig vom Schweregrad − einer sofortigen Therapie. Mittel der ersten Wahl ist die Gabe von Adrenalin i.m., als Begleittherapie fungieren Kortikosteroide und/oder Antihistaminika. Nach erfolgreicher Therapie muss eine stationäre Überwachung erfolgen. Die Ausstellung eines Anaphylaxiepasses und Notfallplanes sind obligatorisch. Ein Notfallset zur Selbstbehandlung muss verordnet und sollte vom Patienten konsequent mitgeführt werden.

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.