Belastungsinkontinenz der Frau: Welche Schlinge ist die beste?


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Der Markteinführung des retropubischen »Tension-free Vaginal Tapes« (TVT) vor 22 Jahren durch Ulmsten und Petros gingen jahrelange anatomische und urodynamische Untersuchungen sowie die Entwicklung der Integraltheorie voraus. Endlich stand eine minimalinvasive Operationstechnik mit einer vorgefertigten alloplastischen Schlinge zur Verfügung, die in Lokalanästhesie und mit der Möglichkeit der intraoperativen Erfolgskontrolle eingelegt werden konnte und die sehr gute Kontinenzraten zeigte. In dieser Übersicht wird die Geschichte der modernen Inkontinenzschlingen (den sogenannten synthetischen midurethralen Schlingen, kurz SMUS) nähergebracht, die Rationale der Weiterentwicklungen dargestellt und die Suche nach dem besten Band diskutiert.




Autoren

Dr. med. David A. Scheiner

Facharzt Gynäkologie und Geburtshilfe (CH),
Oberarzt m. e. V.

speziell operative Gynäkologie und Geburtshilfe, und Urogynäkologie,

Mitglied FMH, SGGG, AUG
Leiter Urogynäkologie

Klinik für Gynäkologie

UniversitätsSpital Zürich

Frauenklinikstrasse 10

CH-8091 Zürich



Tel. +41 44 255 93 08

Fax + 41 44 255 44 33


david.scheiner@usz.ch




Kontaktzeiten: Montag bis Freitag 08:00 – 12:00 und 13:00 – 16:30 Uhr


mehr

 

gynäkologische praxis



Zertifizierung

Gültig bis: 20.11.2018
Bearbeitungszeit: 90 Minuten
CME Punkte: 4

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo