Nebenwirkungsmanagement beim hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Für alle hormonrezeptor-positiven Mammakarzinome, das sind 75 % aller Brustkrebs-Neudiagnosen, wird eine adjuvante antihormonelle Therapie empfohlen. Diese verbessert das Langzeitüberleben der Patientinnen signifikant. Entsprechend hoch ist die Anzahl an Frauen, die mit so einer Therapie leben und deren Nebenwirkungen betreut werden müssen. Gerade in der adjuvanten Situation wird die Therapieadhärenz aber wesentlich durch die Nebenwirkungen bestimmt. Nicht ohne Grund ist die Adhärenz zur antihormonellen Therapie schlecht. Nebenwirkungen müssen daher früh angesprochen und prophylaktische Maßnahmen bereits mit Initiierung der Therapie eingeleitet werden.




Autoren

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Max Dieterich

Brustzentrum – Gynäkologisches Krebszentrum
Universitätsfrauenklinik und Poliklinik
Klinikum Südstadt Rostock
Südring 81
18059 Rostock
max.dieterich@kliniksued-rostock.de
mehr

 

gynäkologische praxis



Zertifizierung

Gültig bis: 17.05.2019
Bearbeitungszeit: 45 Minuten
CME Punkte: 2

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo