Differenzialdiagnostik bei Verdacht auf Autismus-Spektrum-Störung im Vorschulalter


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Symptome einer Autismus-Spektrum-Störung werden ab dem Alter von 18 bis 24 Monaten sichtbar, bei leichter betroffenen Kindern häufig erst später, wenn die sozialen Anforderungen steigen. Als Frühsymptome gelten z. B. das fehlende Reagieren auf den eigenen Namen, fehlendes Deuten, um etwas aus Interesse zu zeigen sowie fehlendes Bringen von Gegenständen. Bei Verdacht auf ASS soll eine weitere diagnostische Abklärung veranlasst werden, die eine Kombination aus Autismus-spezifischen diagnostischen Verfahren über mehrere Beurteilungssituationen (Verhaltensbeobachtung des Kindes, Befragung der Eltern und Erzieher) umfasst. Sehen und Hören sollten lege artis überprüft und ein Verdacht auf Seh- oder Hörstörung mit objektiven Verfahren diagnostisch abgeklärt werden. Bei Regression von sprachlichen oder kognitiven Fertigkeiten sollte eine neurologische Diagnostik eingeleitet werden. Differenzialdiagnostisch sind mittels weiterer diagnostischer Verfahren, einschließlich standardisierter Entwicklungs- und Sprachtests, sowie anamnestischer Angaben und einer situationsübergreifenden Erfassung der Symptome, eine Sprachstörung oder Intelligenzminderung sowie andere psychische Erkrankungen, wie z. B. ADHS, soziale Angst- und Bindungsstörungen im Vorschulalter abzugrenzen.

Transparenzinformation

Die Bundesärztekammer und die Bayerische Landesärztekammer fordern auf, mehr Transparenz bei der Förderung von ärztlichen Fortbildungen bzw. CME zu schaffen. Fortbildungsveranstalter sind gehalten, potenzielle Teilnehmer von Fortbildungen darüber zu informieren, in welchem Umfang und zu welchen Bedingungen die (Arzneimittel)industrie die Veranstaltung unterstützt. Dieser Verpflichtung kommen wir nach und informieren Sie hier über die Höhe der Förderung der beteiligten (Arzneimittel)firma sowie über mögliche Interessenkonflikte der Autoren. Diese Fortbildung bzw. CME erhielt für den aktuellen Zertifizierungszeitraum von 12 Monaten eine finanzielle Förderung von: Westermayer Verlag-GmbH mit 300 €

Interessenkonflikte der Autoren: Bei der Erstellung dieser von der Bayerischen Landesärztekammer zertifizierten Fortbildung bzw. CME bestanden keine direkten Interessenkonflikte im Sinne der Empfehlungen des International Committee of Medical Journal Editors (www.icmje.org). Die Autorin gibt jedoch an, Tantiemen für Bücher zu ASS, ADHS und MDD sowie Förderungen durch die EU, DFG und BMBF erhalten zu haben. Relevant ist der Zeitraum der letzten zwei Jahre vor Einreichen der Fortbildung bzw. CME durch Mediengruppe Oberfranken – Fachverlage GmbH & Co. KG bei der Bayerischen Landesärztekammer. Diese Angaben erfolgen selbstverantwortlich durch die Autoren.

Wissenschaftliches Lektorat und neutrale Gutachter: Aktualität der medizinischen Inhalte, Produktneutralität und Werbefreiheit dieser Fortbildung bzw. CME wurden im Vorfeld der Zertifizierung bei der Bayerischen Landesärztekammer durch ein wissenschaftliches Lektorat und ein Review mit zwei Gutachtern geprüft.




Autoren

Prof. Dr. med. Dipl.-Theol. Christine M. Freitag

ChristineMargarete.Freitag@kgu.de
mehr

 

pädiatrische praxis



Zertifizierung

Gültig bis: 18.06.2020
Bearbeitungszeit: 45 Minuten
CME Punkte: 2

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo