Augenprothetische Versorgung – alles nur reine Kosmetik und nur eine Sache der Okularisten?


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

In Deutschland erfolgt gut sechs Wochen nach der Exstirpation eines Auges die Versorgung des Patienten mit einer maß- und handgefertigten Augenprothese, die der Augenarzt verschreibt. Die Basis einer guten augenprothetischen Versorgung legt der ophthalmoplastische Chirurg durch ein gelungenes chirurgisches Ergebnis mit geringen postoperativen Komplikationen. Jeder Ophthalmologe sollte über Grundkenntnisse der augenprothetischen Versorgung verfügen, um eine adäquate und reibungslose Rehabilitation dieser Patienten in enger Zusammenarbeit mit den Okularisten und ggf. Psychologen zu gewährleisten. Der Augenarzt sollte diese Patienten entsprechend beraten, Komplikationen erkennen und ggf. auch therapeutische Maßnahmen ergreifen können. Heutzutage ist die augenprothetische Versorgung Aufgabe eines multiprofessionellen Teams.

Transparenzinformation  

Die Bundesärztekammer und die Bayerische Landesärztekammer fordern auf, mehr Transparenz bei der Förderung von ärztlichen Fortbildungen bzw. CME zu schaffen. Fortbildungsveranstalter sind gehalten, potenzielle Teilnehmer von Fortbildungen darüber zu informieren, in welchem Umfang und zu welchen Bedingungen die (Arzneimittel)industrie die Veranstaltung unterstützt. Dieser Verpflichtung kommen wir nach und informieren Sie hier über die Höhe der Förderung der beteiligten (Arzneimittel)firma sowie über mögliche Interessenkonflikte der Autoren.  

Diese Fortbildung bzw. CME erhielt für den aktuellen Zertifizierungszeitraum von 12 Monaten eine finanzielle Förderung von: Westermayer Verlag-GmbH mit 300 €. 

Interessenkonflikte der Autoren: Bei der Erstellung dieser von der Bayerischen Landesärztekammer zertifizierten Fortbildung bzw. CME bestanden keine direkten Interessenkonflikte im Sinne der Empfehlungen des International Committee of Medical Journal Editors (www.icmje.org). Der Mitautor M. Trester gibt jedoch an, dass die auf den Abbildungen zu sehenden Augenprothesen im W. Trester – Institut für Augenprothetik GmbH, Köln, hergestellt wurden, dessen Geschäftsführer er ist. Relevant ist der Zeitraum der letzten zwei Jahre vor Einreichen der Fortbildung bzw. CME durch Mediengruppe Oberfranken – Fachverlage GmbH & Co. KG bei der Bayerischen Landesärztekammer. Diese Angaben erfolgen selbstverantwortlich durch die Autoren.  

Wissenschaftliches Lektorat und neutrale Gutachter: Aktualität der medizinischen Inhalte, Produktneutralität und Werbefreiheit dieser Fortbildung bzw. CME wurden im Vorfeld der Zertifizierung bei der Bayerischen Landesärztekammer durch ein wissenschaftliches Lektorat und ein Review mit zwei Gutachtern geprüft.  




Autoren

Prof. Dr. med. Ludwig Heindl

Univ.-Prof. Dr. Ludwig Heindl ist Ärztlicher Leiter der Poliklinik, Leiter des Schwerpunkts für ophthalmoplastisch-rekonstruktive Chirurgie und Ophthalmoonkologie, der Tumorsprechstunde, des Augendiagnostischen Funktionslabors und der Arbeitsgruppe Ophthalmologische Onkologie (Cologne Ophthalmic Oncology Center, COOC), sowie Forschungskoordinator der Augenklinik an der Universitätsklinik Köln.
Seine klinischen Schwerpunkte sind angeborene und erworbene Erkrankungen der Lider, Tränenwege und Orbita; Tumore am und im Auge. Der operative Schwerpunkte liegt in der Lidchirurgie, Tränenwegschirurgie, Orbitachirurgie, Tumorchirurgie am und im Auge. Wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die ophthalmologische Onkologie - tumorassoziierte Häm- und Lymphangiogenese sowie Immunzellinfiltration als neue therapeutische Targets.




mehr

 




Zertifizierung

Gültig bis: 26.07.2020
Bearbeitungszeit: 45 Minuten
CME Punkte: 2

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo