Die schwangerschaftsassoziierte CMV-Infektion: praktisches Vorgehen


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Das Cytomegalievirus (CMV) ist ein doppelsträngiges, behülltes DNA-Virus aus der Familie der Herpesviridae und wird durch Schmierinfektionen, also direkten Kontakt von Schleimhäuten mit infektiösen Körperflüssigkeiten wie Nasensekret, Speichel, Tränenflüssigkeit, Harn, Genitalsekreten oder Muttermilch, übertragen. Erleidet eine seronegative Schwangere perikonzeptionell oder im ersten Trimenon eine Primärinfektion mit CMV, kann es zu komplexen teratogenen Beeinträchtigungen insbesondere des kindlichen Gehirns mit mentaler Retardierung, zerebraler Lähmung, Epilepsie oder Hörverlusten kommen. Die pränatale Gefährdung einer Schwangerschaft durch CMV ist bisher noch zu wenigen Schwangeren bekannt. Die Fortbildung zeigt den Vorteil einer perikonzeptionellen Hygieneberatung und die Möglichkeiten der perinatalen Diagnostik. Weitere Therapiemöglichkeiten mit Hyperimmunglobulinpräparaten und Virostatika werden ebenfalls vorgestellt.

Transparenzinformation   
 
Die Bundesärztekammer und die Bayerische Landesärztekammer fordern auf, mehr Transparenz bei der Förderung von ärztlichen Fortbildungen bzw. CME zu schaffen. Fortbildungsveranstalter sind gehalten, potenzielle Teilnehmer von Fortbildungen darüber zu informieren, in welchem Umfang und zu welchen Bedingungen die (Arzneimittel)industrie die Veranstaltung unterstützt. Dieser Verpflichtung kommen wir nach und informieren Sie hier über die Höhe der Förderung der beteiligten (Arzneimittel)firma sowie über mögliche Interessenkonflikte der Autoren.  
 
Diese Fortbildung bzw. CME erhielt für den aktuellen Zertifizierungszeitraum von 12 Monaten eine finanzielle Förderung von: Westermayer Verlag-GmbH mit 500 €  
 
Interessenkonflikte der Autoren: Der Autor Meyer-Wittkopf erklärt, dass Verbindungen zur Fa. Biotest AG in Form von Reisekosten- und Kongressgebührenerstattung 
sowie Vortragshonoraren im Rahmen der Tätigkeit als Mitglied des wissenschaftlichen 
Beirats der Internetplattform ICON (Initiative zur Prävention konnataler HCMV-Infektionen) bestehen sowie in Form von Honoraren für eine Autoren- beziehungsweise Koautorenschaft einer Publikation und für Gutachtertätigkeit mit Bezug zum Thema. Der Autor Faschingbauer erklärt, dass Verbindungen zur Fa. Biotest AG in Form von Reisekosten- und Kongressgebührenerstattung sowie Vortragshonoraren bestehen. Relevant ist der Zeitraum der letzten zwei Jahre vor Einreichen der Fortbildung bzw. CME durch Mediengruppe Oberfranken – Fachverlage GmbH & Co. KG bei der Bayerischen Landesärztekammer. Diese Angaben erfolgen selbstverantwortlich durch die Autoren.  
 
Wissenschaftliches Lektorat und neutrale Gutachter: Aktualität der medizinischen Inhalte, Produktneutralität und Werbefreiheit dieser Fortbildung bzw. CME wurden im Vorfeld der Zertifizierung bei der Bayerischen Landesärztekammer durch ein wissenschaftliches Lektorat und ein Review mit zwei Gutachtern geprüft. 




Autoren

Prof. Dr. Florian Faschingbauer

Universitäts-Perinatalzentrum Franken, Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Universitätsstraße 21-23,
91054 Erlangen; Telefonnummer: 0049 9131-8533553 Immer Mittwochs von 8-18 Uhr. E-Mail: florian.faschingbauer@uk-erlangen.de
mehr

 

gynäkologische praxis



Zertifizierung

Gültig bis: 25.01.2022
Bearbeitungszeit: 90 Minuten
CME Punkte: 4

Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.