Komplementärmedizinische Therapien beim Prostatakarzinom: Was macht Sinn?


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Viele an einem Prostatakarzinom erkrankte Patienten nutzen komplementärmedizinische

Therapiemaßnahmen. Die positiven Effekte lassen sich in verschiedenen wissenschaftlichen Studien nachweisen, dennoch ist die wissenschaftliche Datenlage für viele Wirkstoffe oder Verfahren noch unzureichend, da für komplementärmedizinische bzw. naturheilkundliche Therapieansätze häufig komplexe Interventionen notwendig sind und eine Verblindung oder Randomisierung je nachVerfahren nicht immer möglich ist. Dennoch bildet die wissenschaftliche Evaluation der Daten eine Basis in der komplementärmedizinischen Beratung, sodass diese überlegt und gezielt angewendet, eine sinnvolle Ergänzung der konventionellen Behandlung darstellen.




Autoren

Frau Dr. Imke Thederan

info@martini-klinik.de
mehr

 

CMExtra



Zertifizierung

Gültig bis: 28.02.2017
Bearbeitungszeit: 45 Minuten
CME Punkte: 2

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo